Datenservice Tool

Das Projekt wird mit Unterstützung der Thüringer Aufbaubank realisiert.

ZIEL

Das Vorhaben setzt sich zum Ziel, neben modernen Technologien für den webbasierten Zugang (Frontend Komponente), neue Verfahren im Backendbereich für die Exploration großer Datenmengen umzusetzen.
Der Anwendungsbereich ist vielfältig, so ist neben der Auswertung existierender, langer Zeitreihen, insbesondere für die performante Verarbeitung hochaufgelöster aktueller Daten ein immer größerer Bedarf am Markt zu beobachten.
So steigen einerseits die Möglichkeiten höheraufgelöste Daten zu verarbeiten, neben Entwicklungen in der Sensorik- und Messtechnikbranche liefern auch rechnergestützte Modellsysteme dem Anwender durch feinere zeitliche und räumliche Auflösungen der Eingangsdaten qualitativ bessere Ergebnisdaten. Dies geht einher mit einer größeren, zu verarbeitenden Datenmenge (Ausgangsdaten, zulässige  Parameterkombinationen des Modellsystems, Ergebnisdaten).

 

 

UMSETZUNG

Für die clusterorientierte Speicherung der Daten kommt auf der Backendseite das Datenbanksystem InfluxDB zum Einsatz.

Bei der Entwicklung der Backendkomponente  wird der Datenaustauschstandard OPC UA (Open Platform Communication United Architecture) unterstützt, so dass eine größtmögliche Unabhängigkeit des Anwenderkreises gegeben ist.

InfluxDB ist ein OpenSource basiertes System und bietet u.a. eine OPC UA Schnittstelle.  Weiterhin wird damit die Integration in eine bestehende bzw. aufzubauende Industrie-Infrastruktur 4.0 über z.B. OPC-Router ermöglicht.

Um diese sinnvoll nutzen zu können, sind sowohl bei der Datenablage in einer Server- oder Cloudumgebung, als auch clientseitig Vorprozessierungen vorzusehen, die eine performante Abarbeitung des Auswertungsprozesses durch den Endnutzer ermöglichen.

Die Realisierung des Systems für den Produktivbetrieb ist bis Juli 2022 geplant.

Ansprechpartner: Sabrina Arnold